About Us1

Blog

Ein grundlegender Leitfaden für die Sicherheitsprüfung von Websites
Website-Sicherheitsprüfung

Eine gründliche Website-Sicherheitsprüfung kann die Schwachstellen in Ihrem Code identifizieren und es Ihnen ermöglichen, sie zu beheben, bevor Hacker sie ausnutzen können.

Sie sollten die Website regelmäßig auf Malware, Trojaner, Viren und andere Sicherheitsprobleme überprüfen. Und sie ist unbedingt in den Website-Wartungsplan zu integrieren.

Heute werden wir einen effektiven Leitfaden bereitstellen, der zeigt, wie Sie den Sicherheitsstatus Ihrer Website testen können. Wenn Sie Ihre Website nicht unter 96% der gefährdeten Websites registrieren möchten (Quelle: GeekFlare), ist dieser Blog eine Pflichtlektüre.

1. Prioritäten setzen
Einer der schlimmsten Fehler ist es, in Panik zu geraten und zu versuchen, alle Schwachstellen auf einmal zu beheben. Es ist wichtig, richtig zu planen und sorgfältig auszuführen.

Wenn Sie z.B. eine E-Commerce-Website mit Systemzahlungsoption betreiben, sollten Sie das beheben, bevor Sie sich mit dem Blog-Bereich des Geschäfts befassen.

2. Scannen und Interpretieren der Ergebnisse
Hier kommt der beste Teil. Scannen Sie Ihre Website mit einem beliebigen Website-Sicherheitsprüfung Tool, um ihren Sicherheitsstatus zu bewerten.

Hier sind ein paar Kennzahlen, die Sie im Auge behalten sollten.

a. Bedrohungs-Score
Der schnellste Weg, sich einen umfassenden Überblick über den Sicherheitsstatus Ihrer Website zu verschaffen, ist die Überprüfung des Bedrohungswertes. Diese basiert auf dem CVVS (Common Vulnerability Scoring System). Die Bewertung reicht von 1 bis 10, wobei 1 die sicherste und 10 die am meisten gefährdete Website ist.

b. Schweregrad
Knapp unter dem Bedrohungswert finden Sie den Schweregrad der Befunde. Dies hilft Ihnen bei der Planung, welches Element eine sofortige Aktion erfordert.

3. Beheben Sie die Probleme
Nachdem Sie die kritischen Probleme behoben haben, sollten Sie nicht zögern, einen Blick auf die Probleme von geringer Schwere zu werfen. Sie scheinen harmlos zu sein, können aber bei Kettenattacken eine Schlüsselrolle spielen, die nicht weniger schwerwiegend ist als eine hohe Bedrohung.

Kostenlose Tools vs. professionelles Unternehmen:
Aufgrund der Verfügbarkeit verschiedener kostenloser Tools für die Website-Sicherheitsprüfung, die online zur Verfügung stehen, neigen die Menschen oft dazu, diese zu benutzen. Aber es ist nicht zu leugnen, dass ein professionelles Unternehmen bessere Ergebnisse bieten kann.

Kostenlose Tools bieten einen grundlegenden Überblick über den Sicherheitsstatus der Website. Die Profis sind jedoch technisch versierter und bieten einen guten Einblick in die Schwachstellen.

Was können Ihnen Experten und renommierte Anbieter von Webseitensicherheit wie Webservice Raidt Ihnen anbieten?

  • Erkennen von veralteten CMS (Content Management System)
  • Identifizieren, ob die verknüpften Verbindungen auf der Website mit den Datenbanken der schwarzen Liste übereinstimmen
  • Prüfen, ob das SSL-Zertifikat der Website abgelaufen ist oder bald abläuft
  • Analysieren, ob der Server die richtigen Konfigurationen und Sicherheitsmassnahmen befolgt
  • Verwendung hochwertiger Antiviren- und Malware-Erkennungssoftware zur Überprüfung jeder Seite, jedes Skripts und jedes Plugins, um potenzielle Schwachstellen herauszufinden
  • Behebung dieser Probleme


Fazit:
Die Sicherheitsprüfung der Website ist keine Frage von Einrichten und Vergessen. Sie erfordert eine regelmäßige Überwachung und anschließende Handlungen.

Die ständige Überwachung der Website-Sicherheit ist zwar entscheidend, aber ziemlich überwältigend. Ein renommiertes, professionelles Unternehmen kann Ihnen bei der Erfüllung dieser Aufgabe helfen und die Sicherheit Ihrer Website gewährleisten. Deshalb ist es eine weise Entscheidung, sich auf Profis zu verlassen.

Wenn Sie Hilfe oder Unterstützung benötigen, wenden Sie sich bitte an Webservice Raidt. Rufen Sie 0176 87841673 an oder schreiben Sie eine E-Mail an info@webservice-raidt.de.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.